Lebensader – Brandenburger Havel

Die umgangssprachliche “Brandenburger Havel” besteht aus der Brandenburger Niederhavel, der Brandenburger Stadthavel und dem Brandenburger Stadtkanal. Die Berufsschifffahrt durchfährt die Stadt Brandenburg/Havel durch den Silokanal, Fahrgastschiffe fahren die Niederhavel.

Die Brandenburger Niederhavel ist das Teilstück der Havel durch die Stadt Brandenburg, das nördlich von Brandenburg am Kleinen Beetzsee auf den Silokanal trifft und von dort aus geht es durch die Brandenburger Vorstadtschleuse weiter nach Osten.

Leider nicht für Hausboote, eher für kleinere Boote mit einer Durchfahrtshöhe, begrenzt durch feste Brücken, kleiner 2,75 m, ist die Brandenburger Stadthavel und Brandenburger Stadtkanal ein Fahrweg im Süden um den Stadtkern von Brandenburg herum. Geschleust wird über die Stadtschleuse Brandenburg. Über die Stadthavel erreicht man die Havel (UHW) in der Nähe von „Schoners Wehr“ wieder, man umgeht die Vorstadtschleuse Brandenburg.

Brandenburg an der Havel ist einen Besuch wert. Kultur und Shopping, Architektur und Geschichte verbunden mit romantischen Plätzen an der Havel laden zu Erkundungen ein. Unweit der Jahrhundertbrücke, dicht neben dem Slavendorf, gibt es noch eine Besonderheit für Skipper und Hausboot-Urlauber: ein Anleger von REWE zum Auffüllen der Vorräte. Der Dom zu Brandenburger auf der Dominsel, dem ältesten Teil der aufwendig sanierten Altstadt, lockt mit seinem weithin sichtbarem Turm schon aus der Ferne. Die Jahrhundertbrücke, das Slavendorf, einiges gibt es zu bestaunen und wenn das Wetter schlecht wird, lädt das Spaßbad zum Planschen und Saunieren ein. Viele Anlegemöglichkeiten in der Stadt erlauben kurze Wege …